Unsere Mission

Tierheime leisten, meist im Verborgenen, großartige Arbeit!

In der Regel sind sie der erste Ansprechpartner, wenn ein Tier gefunden oder vermisst wird. Sie pflegen, päppeln und sozialisieren verletzte, kranke oder verängstigte Tiere. Sie suchen das best Mögliche "Für-Immer-Zuhause" und scheuen keine Mühen und Kosten um den Tieren alles zu ermöglichen, was sie brauchen.

Es gibt große Tierheime, die neben den "normalen" Haustieren wie Hunde, Katzen, Kleintiere und Vögel, auch Reptilien oder sogar Wildtiere aufnehmen, wenn diese verletzt aufgefunden werden. Diese werden dann gesund gepflegt und in einem langwierigen Prozess wieder aus gewildert.

Und es gibt die kleinen Tierheime, die meist am Rande der Stadt in Vergessenheit geraten, die sich aber genauso aufopferungsvoll um ihre "Vierbeiner" kümmern und diese versorgen.

Tierheime helfen - und zwar IMMER!

Was für ein riesiger Kostenapparat hinter einem Tierheim steht, sieht man als Außenstehender meist nicht.

Da sind zum einen die offensichtlichen Kosten:

  • die Tiere müssen medizinisch versorgt werden -> Tierarztkosten
  • die Tiere benötigen Futter -> Futterkosten

Und zum anderen die weniger offensichtlichen Kosten, die aber meist den Bärenanteil haben:

  • die Tiere benötigen ein "Dach über dem Kopf" -> das Gebäude kostet also Miete oder Unterhaltungskosten
  • die Tiere benötigen Wärme -> Heizkosten
  • die Tiere benötigen auch Licht und Strom -> Energiekosten
  • auch Wasser wird verbraucht um die Käfige oder Futternäpfe zu reinigen -> Abwasserkosten
  • viele Tiere produzieren viel Müll -> Müllentsorgungskosten
  • Hygieneartikel wie Handschuhe und Überziehschuhe müssen angeschafft werden um kranke Tiere zu pflegen
  • um alles sauber zu halten und so Ansteckungen zu vermeiden, heißt es viel putzen -> Reinigungsmittel
  • dann sind da noch ein Haufen Kleinigkeiten: Näpfe, Decken, Halsbänder, Kauknochen, Katzenklos und Katzenstreu ...
  • und nicht zu Letzt bekommen die ausgebildeten Tierpfleger natürlich auch einen Lohn für ihre Arbeit!

Wie finanzieren sich die Tierheime bei diesem riesigen Kostenapparat?

Meist gibt die zuständige Kommune/Gemeinde/Stadt für die das Tierheim die Fundtiere aufnimmt, einen kleinen fixen Zuschuss. Dieser reicht nicht annähernd um alle Kosten zu decken. Den größten Teil müssen Tierheime also durch Spenden erhalten.

Wie viele Tierheime es in Deutschland gibt, ist nicht genau erfasst, jedoch sind allein mehr als 500 Tierheime dem Deutschen Tierschutzbund angeschlossen. Und jedes einzelne Tierheim ist komplett auf Spenden angewiesen.

Unsere Vision

Wir finden, dass die Tierheime in Deutschland bereits mehr als genug tägliche Arbeit zu stemmen haben. Sie sollten sich nicht noch Gedanken darüber machen, wie sie die nächste Futterlieferung oder Tierarztrechnung bezahlen. Aus diesem Grund haben wir diese Spenden-Lauf-Aktion ins Leben gerufen:

  • Kilometer sammeln: Ihr lauft oder radelt, zusammen mit euren Vierbeinern oder alleine, 50km / 100km innerhalb von 30 Tagen
  • Medaillien-Token: Dafür erhaltet ihr einen sammelbaren, aus Holz gefertigten Token (ca. 14x14cm)
  • Spendenwand: Die Token sind miteinander kombinierbar, sodass ihr nach und nach verschiedene Tierheime, oder Aktionen oder immer wieder das selbe Tierheim sammeln könnt. Die Token können dann wie ein Puzzle zusammen gefügt werden. So erhaltet ihr im Laufe der Zeit eine lange Kette oder eine ganze Wand voll guter Taten
  • Ticketpreis: 50% des Ticketpreises werden an das jeweilige Tierheim oder die entsprechende Aktion gespendet für die ihr die Kilometer zurück legt!

Ihr, oder auch Eure Vierbeiner, können so aktiv den Tierschutz unterstützen und ihr tut auch noch etwas für eure Gesundheit!

Also macht mit und werdet Teil einer wundervollen Spendenaktion. Die Tierheime zählen auf Euch!

Über uns

Mein Name ist Sarah Kubisch und ich bin die 1. Vorsitzende des Tierschutz Geesthacht u.U. e.V.

Tagtäglich erlebe ich live und hautnah wie schwer Tierheime es haben um zu überleben. Unser Tierheim liegt in Schleswig-Holstein in der Nähe von Hamburg. Wir zählen eher zu den kleinen Tierheimen und können aktuell 8 Hunde, 55 Katzen und 15 Kleintiere aufnehmen.

Um diese Anzahl an Tiere zu versorgen, arbeiten wir zur Zeit mit 4 Tierpflegern und einer Auszubildenden.

Wir haben jährliche Kosten in Höhe von ca. 220.000€ - 250.000€.

So wie uns, geht es fast jedem Tierheim. Wir Tierheime sind auf Spenden angewiesen. Aus diesem Grund habe ich für das Tierheim Geesthacht selber schon etliche Spendenläufe absolviert. Doch viel mehr Läufer erzeugen viel mehr Spenden und gemeinsam mit Eurer Hilfe, können wir vielen Tierheimen helfen! Und mal unter uns, wandern oder laufen macht tierisch viel Spaß ;-)

Sarah

Hat zwei große Leidenschaften: Wanderveranstaltungen und "ihr" Tierheim. Sie ist die Ideengeberin dieser Aktion.

Pinsel

Hat auch zwei Leidenschaften: Fressen und Schlafen. Er überwacht von seinen zahlreichen Schlafplätzen aus, ob auch keiner schummelt.

Die Warenausgangskontrolle übernimmt er höchst persönlich und stellt sicher, dass auch jeder seinen Token bekommt.

Pinsel stammt ursprünglich aus dem Tierheim Geesthacht.

Leonie

Die sportliche Prinzessin, ist für jeden Quatsch zu haben, lässt aber auf ihre alten Tage lieber euch laufen und radeln und übernimmt stattdessen das anfeuern.

Ein paar Tierheim-Tiere:

Sie kommen bei dieser ganzen Aktion irgendwie am elegantesten "davon". Sie müssen absolut gar nichts tun und bekommen dennoch die Spenden ;-)

Pepsi - Geesthacht

Mausi - Geesthacht

Zulu - Geesthacht

Freigänger - Speyer

Freigänger - Speyer

Freigänger - Speyer

Wanda - Geesthacht

Schmiddi und Gulliver - Geesthacht

Polly - Geesthacht

Alma - Geesthacht

Bubbles - Geesthacht

Cleo - Geesthacht

Fuchsi - Geesthacht

Kami - Geesthacht

Socke - Geesthacht